Zum Tod von Erich Götzmann

 

 

 

 

 

Jeder Spieler kennt die Situation: Man kommt auf ein Turnier, und weiß nicht so recht, was einen erwartet. Man schaut, welche Spieler an den eigenen Tisch gelost wurden. Wenn dann der Name Erich Götzmann dabei stand, dann wusste jeder: Die kommende Serie macht Spaß. Nicht nur, weil Erich Götzmann einer der besten Skatspieler im Land war und man wusste, dass man jetzt mit einem der Besten spielen durfte. Sondern weil Erich die Dinge auch mit Humor nahm: So hart und konzentriert auch gespielt wurde: Es gab keine Serie mit Erich ohne lustige Sprüche. Erich war ein Skatspieler bis hinein ins Knochenmark – einer, der unseren Skatsport lebte. 

 

 

 

Und dafür setzte er sich auch ein in zahlreichen Ehrenämtern: Seit 2013 war er Mitglied des Landesverbandsgerichts Baden-Württemberg. Von 1995 bis 2007 war er Ansprechpartner in der Verbandsgruppe Bodensee-Oberschwaben für die Jugend. Ein Amt, das er von 1997 bis 2009 auch im Landesverband Baden-Württemberg begleitete. Ihm verdanken wir, das wir heute mit einigen jungen Spielern Skat spielen können, die er ausgebildet hat. Der Förderung unseres Nachwuchses sah er sich immer verpflichtet, auch über den Skattisch hinaus.

 

 

 

In seinem Club, dem SC Blumenau war Erich Götzmann viele Jahre Spielleiter. Seit 1996 leitete er darüber hinaus ununterbrochen die Geschäftsstelle der Verbandsgruppe Bodensee-Oberschwaben. Er versorgte alle Clubs mit allen Materialen, die zur Ausübung unserer Spiels benötigt werden. Den Posten des Oberligastaffelleiters hat er 2012 übernommen und seither den Spielbetrieb sichergestellt. Alle diese Ämter erledigte Erich mit Sorgfalt und Hingabe, mit höchster Zuverlässigkeit und hintersinnigem Humor. Er war vernetzt in unserer Skatwelt bis hinein ins DSKV-Präsidium.

 

 

 

Am Donnerstagabend, 30. Juli 2020, verstarb Erich Götzmann unerwartet drei Monate nach seinem 70. Geburtstag an einem Herzinfarkt. Wir verlieren einen großartigen Skatspieler, einen feinen Kerl und einen aufrechten Mitstreiter für den Fortbestand unseres Spiels. Wir sind fassungslos und voller Trauer über diesen Verlust. Unser Mitgefühl ist bei seiner Familie. Die Lücke, die er hinterlässt, wird nicht zu schließen sein. Wir werden ihn lebendig in Erinnerung behalten.

 

____________________________________________________________________________________________________

Private Skatrunden wieder erlaubt
Liebe Skatfreundinnen und -Freunde,
die Lockerungen in Sachen Corona haben erste Auswirkungen auf unser Spiel. Private Skatrunden mit bis zu fünf Spielerinnen und Spielern sind wieder erlaubt – unabhängig von Verwandtschaftsgrad und Haushaltszugehörigkeit. Das hat am Mittwoch, 13. Mai 2020 das Sozialministerium Baden-Württemberg dem SWR auch bestätigt. Ihr könnt Euch also wieder privat treffen, sofern höchstens fünf Menschen zusammen kommen. Bitte beachtet aber: Clubabende und ein offizieller Spielbetrieb in den Vereinen sind nach wie vor nicht möglich.
Hier ist der Originaltext aus der Corona-Verordnung des Sozialministeriums Baden-Württemberg, die seit Montag 11. Mai gilt – Es handelt sich um Paragraph Nr.3, zweiter Absatz:
„§3 Einschränkung des Aufenthalts im öffentlichen Raum und von Ansammlungen, Pflicht zum Tragen von Mund- Nasen-Bedeckungen
(2) Außerhalb des öffentlichen Raums sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen von jeweils mehr als fünf Personen vorbehaltlich des Selbstorganisationsrechts des Landtages und der Gebietskörperschaften bis zum 5. Juni 2020 verboten. Ausgenommen von diesem Verbot sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen, wenn deren teilnehmende Personen
1. in gerader Linie verwandt sind, wie beispielsweise Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder
2. Geschwister und deren Nachkommen sind
oder
3. dem eigenen Haushalt
angehören sowie deren Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner oder Partnerinnen oder Partner; hinzukommen dürfen Personen aus einem weiteren Haushalt.“
Dazu hat das Sozialministerium noch einen Zusatz für Fragen gemacht – hier der Link:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-lockerungen-11-mai/
Ihr müsst ein Stück herunterscrollen. Im Bereich „Private Räume“ findet ihr, was uns angeht.
Skatspielen im privaten Raum ist nach also wieder möglich – nicht aber in Vereinen und auch nicht in öffentlichen Räumen, wie zum Beispiel einem Park. Auch in den Biergärten und Außenwirtschaften, die demnächst öffnen, dürft ihr derzeit nicht spielen wegen der Abstandsregeln. Die Lockerung jetzt gilt nur für Baden-Württemberg. Ihr könnt Euch nach Gutdünken zusammentun und verabreden und unter Euch in Euren Wohnungen und Häusern spielen, solange nicht mehr als fünf Personen zusammenkommen.
Bitte denkt aber daran, dass ihr das auf eigene Verantwortung tut und verhaltet Euch entsprechend. Jeder muss für sich entscheiden und auch verantworten, ob er an einer privaten Runde teilnehmen will. Ab wann ein Spiel im Club wieder möglich sein wird, ist
noch nicht klar – aber teilweise können wir unser geliebtes Skatspiel wieder ausüben, wenn auch eingeschränkt.
Seid weiterhin wachsam und achtet auf Eure Gesundheit!
Herzliche Grüße und Gut Blatt!
Euer Frank Wiesner
Präsident Skat VG 0709, Dienstag, 13. Mai 2020

Ruth Renz vom SC Bad Saulgau gewann bei den Damen mit 6241 Punkten. Gerd Braun (2. v.r.) von Blumenau Weingarten holte sich den Titel bei den Senioren mit 5899 Punkten und bei den Herren sicherte sich Siegfried Marquardt(2.v.l) von den Turm Assan Ravensburg mit 7602 Punkten den 1. Platz.

Bei der Tandem-VG-Vorrunde erreichte das Duo von den Turm Assen unglaubliche 5756

Punkte und belegte damit Platz 1. Andrea Höld erspielt 2926, Siegfried Marquardt 2830 Punkte.

Am 12.01.2020 wurde auf der Mitgliederversammlung das Präsidium gewählt. Es gab 2 Veränderungen. Neue Kassiererin ist Andrea Höld(2.v.l.vordere Reihe) von den Turm Assen Ravensburg, neuer Jugendleiter Dieter Gessner(2.v.l.hintere Reihe) vom SC Bad Waldsee.